Tipp's

Die Beeinflussung der Tauwasserbildung durch Bauteilqualität

Oberflächentemperaturen an Außenbauteilen (z. B. Fenstern) sind in der kalten Jahreszeit immer niedriger als die Raumtemperaturen. Gute Wärmedämmung, d.h. niedrige k-Werte, lassen die Oberflächentemperaturen ansteigen. Doch gute k-Werte allein sind noch kein sicherer Maßstab.

Kommt beispielsweise die warme Raumluft nicht richtig an die Oberflächen, so sind diese auch kühler, und es entsteht Tauwasser. Dies ist z.B. in Nischen, bei geschlossenen Vorhängen und auch bei Heizsystemen mit geringer Konvektion (Fußbodenheizung) bzw. ungünstigem Standort der Fall.

Tauwasserbildung auf Scheibenoberflächen
Das Beschlagen raumseitiger Scheibenoberflächen ist eine allgemein bekannte Erscheinung. Die Entstehungsursachen sind physikalisch relativ einfach erklärbar. Die Frage der Akzeptanz oder Beanstandung ist damit selbstverständlich noch nicht geklärt.

Tauwasser außen gibt es besonders bei Wärmeschutzverglasungen und bestimmten Witterungsverhältnissen. Wird weniger Wärme von innen nach außen transportiert, so kühlen die Außenoberflächen stärker ab und können beschlagen. Mit virtuellen Schutzmaßnahmen (Rolläden) ist Vorbeugung oder Abhilfe möglich.

                                                     

      geringe Tauwassergefahr                                                                         hohe Tauwassergefahr